Willkommen beim Bioverband Erde & Saat

Erde & Saat Wintertagung 2019

Heuer standen die beiden Wintertagungen ganz im Zeichen des Bodens und des Menschen. Dr. Christophel erklärte uns die Funktionsweise des Bodens und Dr. Höglinger kümmerte sich um das Seelenleben von uns Menschen.

 

Dr. Dominik Christophel vom Geobüro Chrisotphel in Velburg (Deutschland) berichtete uns sowohl am 1. März im Bildungshaus St. Hippolyth in St. Pölten, als auch am 2. März beim Fernreitherhof in Gunskirchen über das Wunderwerk Boden. Er veranschaulichte in seinem sehr verständlichen und interessanten Vortrag die Entstehung, die Entwicklung und vor allem das Zusammenwirken der einzelnen Bodenfaktoren.

 

Besonders spannend war die Erklärung des Wirkens der einzelnen Nährstoffe im Boden. Grundgedanke dabei ist, dass es immer eine Gesamtanalyse aller Nährstoffe benötigt, um Rückschlüsse auf die aktuelle Bodenbeschaffenheit zu erlangen. Die Verhältnisse vor Ort und die Relationen der Nährstoffe zueinander ergeben dann ein Bild des vorhandenen Bodens.

 

Dr. Christophel analysiert die Böden nach der Methode von Dr. Albrecht, bei der die Analyse der Kationenaustauschkapazität (KAK) als Grundlage dient. Zusammen mit den Analysen auf Spurenelemente, Humusgehalt u.a. erhält man dann ein umfangreiches Bodenscreening sowie eine individuelle Düngeempfehlung mit exakten Mengenangaben.

 

 

An den beiden Nachmittagen stand jeweils der Mensch im Vordergrund. Dr. August Höglinger versuchte den Teilnehmerinnen und Teilnehmer in St. Pölten Mut zur Veränderung zu machen. Dabei ging es in Erster Linie darum, die Veränderung als Chance zu sehen, und nicht als Gefahr. Wenn man will, dass die guten Sachen im Leben bewahrt werden, dann muss sich drum herum einiges ändern.

 

Dr. Höglinger: „Lasst uns an dem Alten, so es gut ist halten. Und auf diesem alten Grund Neues schaffen jede Stund!“ Die unweigerlich auf uns zukommenden Veränderungen lassen sich am besten mit Liebe bewältigen. Die Angst überwinden, Altes loslassen und Neues schaffen.

 

Am zweiten Tag in Gunskrichen war das Thema zu dem Dr. August Höglinger referierte die Entrümpelung unseres Lebens. Dabei ging er zuerst auf die äußerlichen Dinge des Lebens ein. Jene Sachen, die wir sammeln, uns aufheben oder von denen wir uns einfach nicht trennen können. Egal ob beruflich oder privat, jeder hat eine ganze Menge Gerümpel von dem er sich langsam aber stetig trennen sollte.

 

Aber auch in Beziehungen und der eigenen Seele soll der Ballast abgeworfen, und das Gerümpel entfernt werden. Dieser aufgeräumte Zustand führt in weiterer Folge zu einer Entlastung und einer Befreiung der Seele.

 

Dr. Höglinger machte uns in seinen beiden Vorträgen wieder einmal bewusst, dass wir uns selbst als Menschen ernster und wichtiger nehmen müssen. Wir vergessen sehr oft, den Blick auch auf unsere eigenen Bedürfnisse und Probleme zu richten. Um in einer sich ständig beschleunigenden Welt, die immer komplexer wird zurecht zu finden, dürfen wir den Blick auf uns Menschen, unsere Bedürfnisse und Ängste und vor allem auf unsere Seelenheil nicht vernachlässigen.

Präsentationsunterlagen Dr. Christophel
190301-Erde&Saat.pdf
Adobe Acrobat Dokument 10.3 MB